Selfmade Capital 8 – Kein Luxushotel auf St. Lucia (01.05.2014)

Anleger über Investition in Luxushotel auf St. Lucia massiv getäuscht - Umleitung der eingesammelten Gelder nach Mallorca - Verstrickung der Selfmade Capital mit angeblich unabhängiger EURO GRUNDINVEST

Im Sommer 2012 lockte die dima24.de  ihre Kunden mit einem ganz besonderen Fonds. Im Rahmen der Selfmade Capital 8 Renditefonds GmbH & Co. KG wurde den Anlegern die Beteiligung am Bau eines Six Senses – Luxushotels auf der Trauminsel St. Lucia in Aussicht gestellt. Wie bei allen Fonds der Selfmade Capital sollte ein prominentes „Managementteam“ um den Immobilieninvestor Robert Whitton und seine Whitton Group für den Erfolg des Hotelprojektes bürgen. Nach Konfrontation mit den Recherchen der  Kanzlei Lachmair & Kollegen musste die Selfmade Capital nun einräumen, dass auch die angebliche Investition auf St. Lucia ein Truggebilde war.

Nachdem schon die Anleger der Selfmade Capital Fonds 1 – 7 mit dem Scheitern ihrer Fonds konfrontiert sind, bangen auch die Anleger der Selfmade Capital 8 Renditefonds GmbH & Co. KG um ihr Vermögen. Offenbar wurden hier die Anleger fast zwei Jahre über die tatsächliche Investitonstätigkeit ihres Fonds im Unklaren gelassen. Dabei hatte es aus Anlegersicht vielversprechend begonnen: „Selfmade Capital investiert gemeinsam mit dem renomierten Londoner Immobilienmanager, der Whitton GROUP, in ein internationales 5-Sterne-Resort mit Villen und Appartements an der Westküste von St. Lucia verkünden die von den dima24.de-Analysten verschickten Fondsunterlagen.

„Black-Pearl-Club“ versprach Übernachtungen in „Owner-Villa“

Wie bei allen von Malte Hartwieg initiierten Fonds sollten prominente Namen im „Managementteam“ beeindrucken und für Qualität bürgen, allen voran Immobilieninvestor Robert Whitton als Vorstand der Whitton Group. Daneben fanden sich ein Stararchitekt und selbst ein „Staatssekretär des britischen Kabinetts und Privatsekretär im Königshaus“ im illustren Team. Geködert werden sollten die zukünftigen Anleger dabei wohl durch Exklusivität. Neben aufwendigen Kundenveranstaltung verschickt die dima24.de und Selfmade Capital sogar Unterlagen des sog. „Black-Pearl-Club“ – je 25.000,-- EUR Zeichnungssumme sollten die zukünftigen „Hotelowner“ jeweils drei kostenlose Übernachtungen in der "Owner-Villa" samt „eine Vielzahl weiterer VIP-Spezialangebote und eine bevorzugte Behandlung bei Buchungen“ erhalten. Die Plastikkärtchen im Centurion-Stil dürften vielen geprellten Anlegern nun als besonders exklusive Mahnung dienen.

„Überragende Ergebnisse“ der Selfmade Capital EMIRATES - Fonds

Obwohl sich bei den anderen von der dima24.de vertriebenen Fonds der Selfmade Capital und der NCI New Capital Invest schon erste Probleme in Form von ausbleibenden Zahlungen ankündigten, wurden die Selfmade Capital 8 – Fonds noch weit ins Jahr 2013 hinein angeboten. Unmittelbar bevor seitens des Selfmade Capital – Geschäftsführers Malte Hartwieg die Kölner Kanzlei Klumpe, Schroeder und Partner mit den Ermittlungen in Sachen Selfmade Capital und NCI New Capital Invest beauftragt wird, stellt sich der Initiator Selfmade Capital noch als Spezialist für Investments in Immobilien und Infrastruktur in Wachstumsmärkten“ dar, „mehrfach ausgezeichnet für überragende Ergebnisse“, „investiertes Kapital von über 1 Milliarde USD“ , bei dem „bei allen 7 bisher aufgelegten Fonds Prognosen eingehalten oder übertroffen wurden“. Einzig beim investierten Kapital erscheint es eher tröstlich, dass der tatsächliche Wert wohl deutlich niedriger liegen dürfte. Schließlich weiss die Selfmade Capital im Frühjahr 2014 immer noch nicht, wohin das von den Anlegern eingesammelte Geld aller  Vorgängerfonds überhaupt geflossen ist, die Anleger müssen damit rechnen, dass ihre Fondsanteile wertlos sind. Im Fall des Selfmade Capital 8 St. Lucia wurden die Anleger bislang beruhigt. Zum einen seien ja keine Zahlungen ausgefallen, zum anderen der Investmentchef Christian Kruppa nicht involviert, der derzeit allein für die Situation vieler von der dima24.de vertriebenen Fonds verantwortlich gemacht wird.

Selfmade Capital 8 Renditefonds GmbH & Co. KG als reiner Blindpool-Fonds

Bereits im Jahr 2013 haben die Rechtsanwälte Lachmair & Kollegen die Zeichner des Selfmade Capital 8 St. Lucia darauf eingestimmt, dass auch in diesem Fall angebliches Investmentziel und und tatsächliche Investitionen kaum etwas miteinander zu tun haben. Schon damals stellte sich heraus, dass hinter dem angeblichen Hotelprojekt letztlich ein sog. „Blindpool“-Konzept steckt: “Mit der Selfmade Capital 8 Renditefonds GmbH & Co. KG – Beteiligung änderte sich das Konzept auffällig. Erstmals wird nicht in Genussrechte einer der vielen Kruppa-Gesellschaften incestiert, sondern durch Eingehung einer unmittelbaren Kommanditbeteiligung an der Selfmade Capital 8 GmbH & Co. KG. Anders als es die Werbeprospekte suggerieren, die ganz konkret von einem Hotelprojekt auf St. Lucia sprechen, ist im Prospekt lediglich von Beteiligungen jedweder Art an Gesellschaften weltweit, die im Zusammenhang mit Immobilien oder Infrastrukturprojekten stehen zu lesen.“

Recherchen decken auf: Keine tatsächlichen  Investitionen auf St. Lucia

Im Zuge der umfangreichen Recherchen zur Selfmade Capital in Dubai und Abu Dhabi rückte auch das angebliche Investmentobjekt auf St. Lucia in den Mittelpunkt des Interesses. Schnell zeigte sich, dass die von der Selfmade Capital und der dima24.de verbreiteten Informationen mit Vorsicht zu genießen sind.

So spielte der Chef des Management Teams Robert Whitton Mitte der Nullerjahre tatsächlich eine größere Rolle im britischen Immobiliengeschäft, nach dem großen Crash in den Jahren 2007 und 2008 sind die allermeisten beteiligten Firmen allerdings Geschichte, viele der mit Robert Whitton in Verbindung stehenden Firmen haben die Krise nicht überstanden, wie die aufwendige Recherche der einzelnen mit Robert Whitton in Verbindung gebrachten Firmen ergeben hat. „Mein persönlicher Eindruck ist, dass mit dem Namen Robert Whitton und Whitton Group der Eindruck eines international bedeutenden Projektpartners erweckt werden sollte.  Im Zeitpunkt des Vertriebs des Fonds, also bis ins Jahr 2013 hinein, traf dies wohl schon länger nicht mehr zu.“, so Rechtsanwalt Stefan Forster von der Kanzlei Lachmair und Kollegen.

Dasselbe gilt für die angeblichen Baufortschritte auf St. Lucia. Auch wenn es an der Westküste von St. Lucia keine „Freedom Bay“ gibt, konnte mit Hilfe von Satellitenaufnahmen und Luftbildern schnell das angebliche Hotelareal ausfindig gemacht werden. Der fehlende Baufortschritt wurde dann von den benachbarten Hoteliers gerne bestätigt.

Mit diesen Vorwürfen durch die Rechtsanwälte Lachmair & Kollegen bereits Mitte März 2014 konfrontiert, mussten die Vertreter von Malte Hartwieg Anfang Mai eingestehen, dass infolge von Unwägbarkeiten „das Immobilienprojekt „Freedom Bay St. Lucia“ nicht mehr als Ziel der Objektgesellschaft in Rede steht“, dass eine tatsächliche Investition nicht stattgefundenhat. Alternativ sei ein Investment in Mallorca geplant.

Nachdem Anfang Mai 2014 tausenden Anlegern der Zwischenbericht zur katastrophalen Lage der übrigen Selfmade Capital – Fonds und der NCI New Capital Invest – Fonds zugegangen war, entschlossen sich immer mehr Zeichner des Selfmade Capital 8 St. Lucia – Fonds mittels anwaltlicher Hilfe den Fonds schnellstmöglich zu verlassen. „Die meisten der von uns vertretenen Selfmade Capital 8 – Anleger haben nach der Erfahrung mit den anderen Fonds der Selfmade Capital und der NCI New Capital Invest keinerlei Vertrauen mehr, dass die Fondsgeschäftsführung verantwortlich mit ihren Beiträgen umgeht“, so Rechtsanwalt Moritz Schmidt von der Kapitalmarktkanzlei Lachmair & Kollegen.

Portal Hill Hotel & Residence – EURO GRUNDINVEST lässt grüßen

Inzwischen hat die Selfmade Capital reagiert und fordert mit Rundschreiben vom 07. Mai 2014 die Anleger zur Genehmigung eines Alternativinvestments in die „Portal Hills Hotel & Residence (PHHR)“ auf Mallorca auf. Antwort soll bis zum 04. Juni 2014 erfolgen. Auch dieses Inverstment ist durchaus bemerkenswert – ein genauerer Blick offenbart den Geschäftsführer der verschiedenen EURO GRUNDINVEST – Gesellschaften Erwin Beran als Geschäftsführer der Portal Hills S.L.U. . Damit schließt sich der Kreis von der Selfmade Capital zur EURO GRUNDINVEST, deren Fonds angeblich ebenfalls auf Mallorca investieren sollen. „Wieder einmal zeigt sich aus meiner Sicht, dass Selfmade Capital und EURO GRUNDINVEST  alles andere als unabhängig voneinander sind, entgegen der ständigen Beteuerungen der Verantwortlichen“, so Rechtsanwalt Stefan Forster von der Kanzlei Lachmair & Kollegen. „Die Anleger der verschiedenen Selfmade Capital – Gesellschaften sehen sich derzeit damit konfrontiert, dass der Verkehrswert Ihrer Gesellschaften wahrscheinlich bei Null liegt, weil nicht nachvollziehbar ist, wohin ihre Gelder geflossen sind. Die Frage, ob ein Alternativinvestment Sinn macht oder nicht doch eine möglichst schnelle Beendigung der Beteiligung sinnvoller erscheint, sollte deshalb am besten ausführlich mit einem unabhängigen und mit dem Selfmade Capital 8 - Fonds eingehend befassten Rechtsanwalt besprochen werden, bevor die Entscheidungsfrist am 04. Juni 2014 abläuft.“

Betroffenen Anlegern wird dringend empfohlen, sich in dieser Sache von qualifizierten und unabhängigen Anlegeranwälten beraten zu lassen. Mit rechtsanwalt Stefan Forster und Rechtsanwalt Moritz Schmidt stehen zwei auf die Vertretung von Fondsanlegern spezialisierte Anlegeranwälte zur Verfügung, die sich in den letzten Monaten wesentlich um die Aufklärung der Machenschaften der dima24.de verdient gemacht haben und mittlerweile mehrere hundert betroffene Anleger vertreten.

Kostenlose Erstberatung: forster@ra-lachmair.de, schmidt@ra-lachmair.de