P & R Container – Beteiligungen - Rendite ohne Reue? (20.09.2017)

Schiffscontainer, wie sie auch von P & R angeboten wurden
Containerinvestments sind unsicherer als vielfach behauptet

Die P & R Unternehmensgruppe aus Grünwald bei München bietet seit 1975 Container-Beteiligungen an. Sie zählt sich zum größten deutschen Anbieter von Container-Direktbeteiligungen und verweist auf eine langjährige makellose Leistungsbilanz.

Aktuelle Entwicklung (Update 20.03.2018)

Die P & R Gruppe aus Grünwald bei München ist in Turbulenzen geraten. Über das Vermögen von drei Firmen aus der Firmengruppe wurde am 19.03.2018 die vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet. Betroffen sind die P & R Container Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH, die P & R Container Leasing GmbH und die P & R Container Vertriebs- und Verwaltungs GmbH.

Der vorläufig bestellte Insolvenzverwalter wird die Situation der Gesellschaften zu begutachten und im Anschluss das Insolvenzgericht über Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu entscheiden haben.

Was bedeuten diese Insolvenzantragsverfahren für Anleger, die Container-Direktinvestments der P & R Gruppe gezeichnet haben?

 

Aussichten für Anleger

Vertragspartner war bei den letzten Angeboten die Emittentin P & R Transport-Container GmbH. Die P & R Transport-Container GmbH hat die Anleger zunächst auf Verzögerungen bei den Auszahlungen hingewiesen und zwischenzeitlich den Vertrieb neuer Beteiligungsangebote eingestellt. Für Anleger begründen diese Schwierigkeiten in der P & R Gruppe Anlass zur Sorge für ihre Investitionen.

Auch wenn die P & R Transport-Container GmbH bislang noch keinen Insolvenzantrag gestellt hat, zumindest ist davon noch nichts bekannt, sind die Verzögerungen bei den Auszahlungen beunruhigend.

 

Kritikpunkte der Containerangebote

Neben dem Brancheninformationsdienst „kapital-markt-intern“, das Anfang 2017 beim Angebot Nr. 5001 von P & R Container zur Vorsicht geraten hat, hat sich auch das Verbrauchermagazin „FINANZtest“ Mitte 2017 kritisch zur Entwicklung bei P & R Container im Hinblick auf das Nachfolgeangebot NR 5002 geäußert.

Beispielsweise bietet beim Angebot Nr. 5001 die Emittentin P & R Transport-Container GmbH dem Anleger den Verkauf eines oder mehrerer Standartcontaier (40 Fuss High Cube Transport-Container) an. Nach Zahlung des Kaufpreises an die P & R Transport-Container GmbH und Eigentumsübergang erhält der Anleger ein Eigentumszertifikat mit dem internationalen Codee und der Seriennummer seines Containers. Ebenfalls mit der P & R Transport-Container GmbH wird ein Mietvertrag über die Vermietung des Containers an die Emittentin mit einer Laufzeit von 5 Jahren abgeschlossen. Dabei wird der Emittentin das Recht zur Untervermietung eingeräumt. Kauf- und Mietvertrag werden als einheitlicher Vertrag angeboten. Schließlich erklärt sich die Emittentin nach Ende der Laufzeit des Vertrages bereit, den Container zurück zu kaufen und dafür rechtzeitig ein entsprechendes Kaufangebot zu unberbreiten. Die Abwicklung von Kauf- und Mietvertrag erfolgt aufgrund eines am 01.07.2016 abgeschlossenen Rahmenvertrages über die in der Schweiz ansässige P & R Equipment & Finance Corp. (Zug). Über diese Gesellschaft soll auch der Rückkauf der Container am Ende der vereinbarten Anlagezeit abgewickelt werden. Die P & R Equipment & Finance Corp. (Zug) ist dabei Verkäuferin der Container an die Emittentin. Die Container werden von der Emittentin an die P & R Equipment & Finance Corp. (Zug) untervermietet.

Bemängelt wird die Transparenz des Angebots und zwar nicht nur die Abwicklung dieser Geschäfte über die Schweiz, sondern auch die unklare wirtschaftliche Situation der Schweizer P & R Gesellschaft, von deren Leistungsfähigkeit das Anlagekonzept wesentlich abhängig ist. Es wurde bemängelt, dass nachvollziehbare Angaben zur wirtschaftlichen Situation der Schweizer P & R Equipment & Finance Corp. fehlen, von dieser Verpflichtungen aus laufenden Verträgen in Höhe von fast € 1 Mrd. übernommen wurden, ein aussagekräftiger und geprüfter Finanzplan fehlt und nicht ersichtlich wäre, ob und wie diese ihre zukünftigen Leistungen erfüllen könne.

Die Rückkaufmöglichkeit der Container ist für den durchschnittlichen Anleger im Anlagekonzept ein wichtiger Baustein, da er selbst einen oder mehrere von ihm gekaufte Container weder sinnvoll wird vermieten noch verkaufen können, schließlich fehlt es ihm an Kontakten zu Miet- und Kaufinteressenten und einem Zugang zu den Akteuren des Marktes. Sollte sich der Container im Ausland befinden, wenn es zu Störungen in den Vertragsbeziehungen kommt, verkompliziert sich die Situation zusätzlich.

 

Ansprüche prüfen lassen

Betroffene Anleger, die beim Kauf von Containern aus dem „Angebot Nr. 5001“ oder anderen der P&R Transport-Container GmbH über die damit verbundenen Risiken von ihrem Anlageberater oder Anlagevermittler unvollständig oder fehlerhaft aufgeklärt, beraten oder arglistig getäuscht wurden oder sich der damit verbundenen Risiken nicht bewusst waren, sollten ihre Verträge prüfen lassen. Spezialisierte Rechtsanwälte können bewerten, ob die Möglichkeit besteht, ihre Verträge mit der P&R Transport-Container GmbH vorzeitig zu kündigen und bei etwaigen Verlusten Schadensersatz gegen die Initiatoren deren Erfüllungsgehilfen und andere in Angebot und Verkauf eingebundene Personen und Firmen  geltend zu machen.

 

Mit Rechtsanwalt Moritz Schmidt und Rechtsanwalt Stefan Forster stehen zwei auf die Vertretung von Kapitalanlegern spezialisierte Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht zur Verfügung, die sich in den letzten Jahren wesentlich um die Aufklärung von Großschadensfällen und Kapitalanlagebetrug verdient gemacht haben.

Kostenlose Erstberatung: Fachanwälte   Moritz SchmidtStefan Forster