Versicherungen

Das Versicherungsrecht hat viele Facetten, von denen in unserer Kanzlei vor allem jene bearbeitet werden, die sich mit Problemstellungen, die auch bei Kapitalanlage an der Tagesordnung sind, decken. Dies ist etwa die Vermittlung ungeeigneter Produkte unter manipulativen Angaben. Nicht selten nehmen unseriöse Vermittler Umdeckungen etwa von Lebensversicherungen vor, um sich Provisionen zu sichern. Dabei wird eine erhebliche Verschlechterung der Vertragsbedingungen zu Lasten des Kunden in Kauf genommen, etwa durch sinkende Garantieverzinsungen.

Interessant ist auch die Analyse von Versicherungsverträgen im Hinblick auf fehlende Klauseln. So gelang es z.B. bei Verträgen mit der Clerical Medical, die Erfüllung ursprünglich gemachter Zusagen durchzusetzen, ohne das sich das Geldinstitut auf die stillschweigende Einschränkung berufen kann, das zur Verfügung gestellte Kapital müsse dafür auch ausreichend sein. Dies kann z.T. eine drastische Besserstellung des Versicherungsnehmers zur Folge haben und kann u.U. sogar noch nach Kündigung des Versicherungsertrages geltend gemacht  werden, wie etwa das LG Heidelberg entschied. Auch die Prüfung von Vertragspflichtverletzungen beim Angebot oder dem Vertrieb von Rentenmodellen ist ein Kanzleischwerpunkt, wobei auch hier die gründliche Analyse der einzelnen Angebote maßgeblicher Teil der Argumentation ist und den zwischenzeitlichen Erfolg überhaupt erst ermöglichte.

Insoweit haben sich bei der Bearbeitung unserer Fälle zahlreiche Schnittstellen aufgetan, die wir gerne auch mit entsprechender Kompetenz bedienen. Scheuen Sie sich daher nicht, uns mit Ihren Fragen zu konfrontieren.

Schwerpunkte

Clerical Medical

Rechtsanwälte Wilhelm Lachmair & Kollegen haben inzwischen 1.000 Verfahren gegen die britische Lebensversicherung zu Gericht gebracht und betreuen weitere 600 Verfahren außergerichtlich. Wir verklagen Clerical Medical bundesweit und haben inzwischen Prozesserfahrung vor sehr vielen Landgerichten und Oberlandesgerichten in Deutschland. Auch vor dem Bundesgerichtshof haben wir seit 2011 mehrere Klageverfahren gegen Clerical Medical geführt und schließlich im Juli 2012 in drei…

Kündigung von Bausparverträgen

Deutsche Bausparkassen haben nach Medienberichten seit 2013 in über 50.000 Fällen Bausparverträge einseitig gekündigt, um die angesparten Guthaben nicht weiter verzinsen zu müssen. Die Bausparkassen ignorieren dabei vielfach die Vereinbarungen mit den Kunden. Betroffene Verbraucher sollten sich daher gegen das Verhalten der Bausparkassen wehren. Oft ist die Kündigung des Bausparvertrages rechtswidrig. Wer sich nicht wehrt, verliert nicht nur den Anspruch auf die Verzinsung seines Guthabens, sondern auch und vor allem die im Bausparvertrag vereinbarte Option auf das Bauspardarlehen, die sich in der Zukunft als sehr wertvoll erweisen könnte.

Widerspruch von Lebens und Rentenversicherungen

Rückabwicklung von Versicherungsverträgen nach einem Widerspruch

Versicherungsnehmer, die eine private Renten- oder Lebensversicherung abgeschlossen haben, können in vielen Fällen ihrem Vertrag widersprechen und die gezahlten Prämien sowie eine Verzinsung fordern.

Warum ist die Rückabwicklung noch möglich?

Versicherungsverträge konnten lange Zeit im Wege des…