EURO GRUNDINVEST fordert Ausschüttungen zurück - Anleger wurden über Erfolge getäuscht (21.11.2015)

EURO GRUNDINVEST fordert Ausschüttungen zurück - Täuschung über wirtschaftliche Erfolge der EGI - Gruppe -  Schadensersatzansprüche gegen Hintermänner bei allen EGI - Fonds

 

Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bestätigt. Im neuesten Schreiben der EURO GRUNDINVEST an die Anleger muss der Geschäftsführer Sven Donhuysen einräumen, dass die Anleger lange Zeit über den angeblichen Erfolg einzelner Fonds getäuscht wurden. Die Situation einzelner Fonds der EURO GRUNDINVEST - Gruppe ist offenbar weitaus schlechter als bislang dargestellt. Anstatt echter Gewinne wurde offenbar das Geld der Anleger zur Begleichung der gezahlten Vorabausschüttungen verwendet. Den Anlegern der betroffenen Fonds EURO GRUNDINVEST Deutschland 15 und EURO GRUNDINVEST Deutschland 18 droht nun die Zurückforderung aller jemals erhaltenen Ausschüttungen. Auch Anleger des thesaurierenden EURO GRUNDINVEST Deutschland 17 müssen um die Rückzahlung Ihrer Beiträge fürchten.

Nach den Ausführungen von Sven Donhuysen muß davon ausgegangen werden, dass "die ursprünglichen Geschäftsführer die wirtschaftliche Schieflage (...) - unter anderem durch solche Vorabauszahlungen - (...) zu verschleiern planten". Offenbar wurden die Vorabausschüttungen vor allem mit dem Kapital der Anleger selbst beglichen. Damit scheinen sich sämtliche Vorwürfe gegen die EURO GRUNDINVEST zu bewahrheiten. Bereits im Frühjahr 2014 hatte die Münchner Kapitalmarktkanzlei Wilhelm Lachmair & Kollegen auf Unregelmäßigkeiten bei der EURO GRUNDINVEST hingewiesen. Bereits kurz nach der Gründung im Sommer 2010 hatten die Hintermänner um dima24.de - Chef Malte Hartwieg angebliche Projektierungserfolge vermeldet und unter Verweis auf die gezahlten Vorabausschüttungen den Erfolg der Fonds angepriesen. Später tauchten diese angeblichen Objekte in den Berichten der EURO GRUNDINVEST nie wieder auf. Die aktuelle Geschäftsführung reagiert damit offenbar auch auf die Klagen zahlreicher betroffener Anleger. "Der Vorwurf, dass die EURO GRUNDINVEST - Gruppe und der dima24.de - Vertrieb neue Anleger mit falschem Erfolgsmeldungen zur Zeichnung bewegt haben, wurde von uns von Anfang an in jedem Verfahren vorgetragen. Die Klagegegner konnten dies nie erfolgreich widerlegen. Nun bleibt der aktuellen Geschäftsführung um Sven Donhuysen offenbar keine andere Wahl, als unsere Recherchen zu bestätigen. Die Aussichen unser klagenden Anleger auf ein Obsiegen vor Gericht dürfte sich damit noch einmal verbessert haben", so Rechtsanwalt Stefan Forster von der Kanzlei Lachmair & Kollegen aus München.

Für viele Anleger, die bislang den Beschwichtigungen der EURO GRUNDINVEST geglaubt und auf eine baldige Rückzahlung ihres Kapitals vertraut haben, dürfte das aktuelle Schreiben der EURO GRUNDINVEST ein schwerer Schock sein. Trotz der angeblich kurz bevorstehenden Fertigstellung des Projekts JACOBI-PALAIS in Bogenhausen sehen sie sich mit der Rückforderung sämtlicher bisher erhaltener Vorabausschüttungen konfrontiert. Vor allem Anleger der EURO GRUNDINVEST Deutschland 15 und EURO GRUNDINVEST Deutschland 18 - Fonds müssen sich auf hohe Geldforderungen der Fondsgesellschaft gefasst machen. Rechtsanwalt Stefan Forster: "Betroffene Anleger sollten unbedingt prüfen lassen, inwieweit ein Rückzahlungsanspruch der Fondsgesellschaft überhaupt besteht. Wir raten den von uns vertretenen Anlegern vor einer vorzeitigen Rückzahlung ohne individuelle Prüfung im Einzelfall ab. Zudem verlangen wir im Namen unserer Anleger konkrete Auskünfte zur wirtschaftlichen Situation der EURO GRUNDINVEST, zum Wert der tatsächlich vorhandenen Immobilienprojekte und zum konkreten Verwendungszweck der von den Anlegern nun zurückgeforderten Gelder. Das aktuelle Schreiben der EURO GRUNDINVEST liefert in dieser Hinsicht keinerlei Informationen." Sollte eine Sanierung der einzelnen EURO GRUNDINVEST - Fonds scheitern. kommt Schadensersatzansprüchen gegen die Verantwortlichen bei der EURO GRUNDINVEST und dem dima24.de - Vertrieb eine entscheidende Bedeutung zu: "Nachdem die Hinweise auf Täuschung der Anleger nun schon von der EURO GRUNDINVEST selbst kommen, sollten auf jeden Fall Schadensersatzansprüche gegen die verantwortlichen Hintermänner bei der EURO GRUNDINVEST und dem Vertrieb geprüft werden."

Kostenlose Erstberatung: Rechtsanwälte Stefan Forster und Moritz Schmidt