dima24.de

Bis 2013 einer der größten Vertriebe für geschlossenen Fonds, geriet der dima24.de - Vertrieb des Selfmade-Millionärs Malte Hartwieg zum Millionengrab. Bis zu 300 Millionen EUR an Anlegergeldern sind allein in den von Malte Hartwieg mitinitiierten Fonds der Selfmade Capital, NCI New Capital Invest und EURO GRUNDINVEST in dunklen Kanälen verschwunden. Bis 2013 einer der größten Vertriebe für geschlossenen Fonds, geriet der dima24.de - Vertrieb des Selfmade-Millionärs Malte Hartwieg zum Millionengrab. Bis zu 300 Millionen EUR an Anlegergeldern sind allein in den von Malte Hartwieg mitinitiierten Fonds der Selfmade Capital, NCI New Capital Invest und EURO GRUNDINVEST in dunklen Kanälen verschwunden.

"Direkt, professionell, günstig!" warb der dima24.de - Vertrieb noch 2013 um zahlungskräftige Anleger. Bereits 2001 als Amid Capital gegründet, entwickelte sich über die Jahre ein verschachtelter Vertriebskonzern. Ob dima24.de Vermögensverwaltung GmbH, dima24.de Anlageberatung GmbH oder dima24.de Anlagevermittlung GmbH - im Zentrum des verschachtelten Firmengeflechts hielt der Gründer Malte Hartwieg als Alleingesellschafter und faktischer Geschäftsführer die Zügel seines Vertriebsimperiums fest in der Hand. Bis 2013 war die dima24.de - Gruppe zu einem der größten Anbieter von geschlossenen Fonds angewachsen, die nach eigener Darstellung Anlagen von mehr als 2,3 Milliarden EUR an mehr als zweihunderttausend Anleger vertrieben hatte.

Bereits 2008 entschloss sich der ehemalige Maurer Malte Hartwieg, nicht mehr nur am Vertrieb von Fonds fremder Anbieter zu verdienen, sondern eigene geschlossene Fonds anzubieten. Mit Hilfe des "Investmentmanagers" Christian Kruppa initiierte er für das neu gegründete Emissionshaus Selfmade Capital bis 2010 in kurzer Folge die ersten Selfmade Capital EMIRATES - Fonds. Prospektgemäß sollten diese über die Middle East Ventures - Gesellschaften von Christian Kruppa in Wohnanlagen in Abu Dhabi ( Selfmade Capital EMIRATES I - III), die erste Gold & Silber Raffinerie in Abu Dhabi (Selfmade Capital EMIRATES 4 und eine Biodiesel Raffinerie (Selfmade Capital EMIRATES 5) und eine Ready-Mix Fertigbetonanlage auf dem Gelände des Flughafens Abu Dhabi (Selfmade Capital 7) investieren.

Mit der Gründung  der NCI New Capital Invest folgten ab 2010 drei Fonds der NCI New Capital Invest. Auch bei diesen sollten vom Investmentmanager Christian Kruppa über Zielgesellschaften in Texas Investitionen in die Exploration von Öl- und Gasquellen in den USA getätigt werden (NCI New Capital Invest USA 11, 16 und 19). 2013 folgte mit dem NCI Proven Gold Direct 21 ein letzter Goldfonds.

Nach fünf Jahren voller Erfolgsmeldungen verkündete Malte Hartwieg als Geschäftsführer der Selfmade Capital und der NCI New Capital Invest den überraschten Anlegern, dass die Fonds angesichts ausbleibender Zahlungen der von Christian Kruppa kontrollierten Zielgesellschaften in den VAE und den USA vor dem Scheitern stünden. Nach Strafanzeigen der Rechtsanwälte Wilhelm Lachmair eröffnete die Staatsanwaltschaft Ende 2013 ein Ermittlungsverfahren gegen mittlerweile mehr als 30 Beschuldigte, insbesondere Malte Hartwieg, Christian Kruppa und zahlreiche Vermittler des dima24.de Konzerns.Mitte 2014 kam es zu umfangreichen Durchsuchungen und Beschlagnahmungen bei allen mit Malte Hartwieg in Verbindung stehenden Gesellschaften des dima24.de - Vertriebs, der Selfmade Capital, der NCI New Capital Invest und der EURO GRUNDINVEST. Recherchen der Kanzlei Lachmair & Kollegen, Veröffentlichungen der Staatsanwaltschaft München I und des zwischenzeitlich für die Selfmade Capital und die NCI New Capital Invest bestellten Insolvenzverwalters RA Rolf G. Pohlmann legen nahe, dass vor allem bei den Fonds der Selfmade Capital und der NC New Capital Invest nahezu alle angeblichen Investitionen nur vorgetäuscht waren und die Vorabausschüttungen an die Anleger jeweils mit dem Geld der Neuzeichner vorgenommen worden sind. Stand 2017 ist der Verbleib von mehr als 200 Millionen EUR an Anlegergeldern nach wie vor ungeklärt.

"Unsere Kanzlei führt derzeit für viele Anleger, die sich insbesondere an den Fonds der Selfmade Capital, der NCI New Capital Invest und der EURO GRUNDINVEST beteiligt haben, erfolgreich  Verfahren vor dem Landgericht München I. Bereits seit Monaten können diese regelmäßig durch rechtskräftige Urteile gegen die dima24.de - Vertriebsgesellschaften, die Fondsgesellschaften und Malte Hartwieg persönlich erfolgreich beendet werden", so Rechtsanwalt Stefan Forster von der Kanzlei Lachmair & Kollegen. "Ziel ist dabei nicht nur die Vollstreckung in eventuell beschlagnahmtes Vermögen von Malte Hartwieg, sondern auch die Vollstreckung im europäischen Ausland. Ich persönlich gehe davon aus, dass das beschlagnahmte Vermögen, selbst die Goldbestände in Liechtenstein nur einen kleinen Teil des Vermögens ausmacht."

Betroffenen Anlegern wird deshalb dringend empfohlen, sich in dieser Sache von qualifizierten und unabhängigen Anlegeranwälten beraten zu lassen. Mit Rechtsanwalt Stefan Forster und Rechtsanwalt Moritz Schmidt stehen zwei auf die Vertretung von Fondsanlegern spezialisierte Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht zur Verfügung, die sich in den letzten Jahren wesentlich um die Aufklärung der Machenschaften der dima24.de verdient gemacht haben und mittlerweile mehrere hundert betroffene Anleger vertreten.

Kostenlose Erstberatung: Fachanwälte Stefan Forster Moritz Schmidt.

Schwerpunkte

Canada Gold Trust

Als sichere und inflationsgeschützte Anlage in Gold beworben, sammelten die Fonds der Canada Gold Trust rund 50 Millionen EUR an Anlegergeldern ein, die im Rahmen von Nachrangdarlehen an die Henning Gold Mines - Gruppe weitergeleitet wurden. Wirtschaftlich förderbare Goldvorkommen wurden nie gefunden, stattdessen versickerte der Großteil der Darlehenssumme letztlich in dunklen Kanälen. Die von der Kanzlei Lachmair kritisch begleiteten Sanierungskonzepte versprechen derzeit keine nennenswerten Rückzahlungen an die Anleger, weshalb derzeit von einem Totalverlust ausgegangen werden muss. Nach langwierigen Gerichtsverfahren entschied das zuständige Landgericht Konstanz im Sommer 2017, dass den von der Kanzlei Lachmair vertretenen Anlegern Schadensersatzansprüche u.a. gegen die Hintermänner Jörg Moser (geb. Schmolinski) und Peter Prasch zusteht.
 

Euro Grundinvest

Drei Jahre und etliche Sanierungskonzepte nach der Übernahme der EURO GRUNDINVEST durch Sven Donhuysen sind noch immer keine Rückzahlungen an die Anleger erfolgt. Weniger als eine Handvoll Immobilienprojekte wurden tatsächlich fertiggestellt. Die Einnahmen aus deren Verkauf wurden nicht etwa an die Anleger ausgezahlt, sondern sind angeblich im Rahmen eines kaum zu durchschauenden Geflechts an Darlehen in Projekte auf Mallorca investiert worden. Mehr als 20 Millionen EUR dürften in dunklen Kanälen verschwunden sein. In zahlreichen erfolgreichen Verfahren wurden Schadensersatzansprüche u.a. gegen den Initiator Malte Hartwieg, die dima24.de und die EURO GRUNDINVEST geltend gemacht. Parallel wird in Vertretung eines großen Teils der Anleger auf Ebene der Fondsgesellschaften auf eine transparente Rückabwicklung hingewirkt.

NCI New Capital Invest

Die NCI New Capital Invest legte zwischen 2010 und 2013 vier geschlossene Fonds mit einem Volumen von rund 70 Millionen EUR auf. Durch Investitionen in die Exploration und Förderung von Öl- und Gasvorkommen v.a. in Nordamerika sollten zweistellige Vorabausschüttungen und hohe Renditen nach Ablauf der Laufzeit erwirtschaftet werden. Der Vertrieb erfolgte praktisch exklusiv über den dima24.de - Vertrieb. Entgegen der bewussten Darstellung der dima24.de und der NCI NEW CAPITAL INVEST handelte es sich um keinen unabhängigen Fondsanbieter, sondern nach SELFMADE CAPITAL bereits um das zweite vom dima24.de - Chef Malte Hartwieg gegründete Vehikel zur Auflage eigener geschlossener Investmentfonds mit dem Schwerpunkt Rohstoffe.

Proven Oil Canada (POC)

Während weltweit die Finanzkrise tobte, erreichte der Preis für Rohöl seinen bisherigen Höchststand von fast 150 USD pro Barrel (Brent). Die Fonds der Proven Oil Canada (POC) versprachen hohe Renditen durch Investitionen in kanadische Ölquellen. Infolge des hohen Ölpreises erschienen diese trotz der im Vergleich zum arabischen Öl mehr als doppelt so hohen Förderkosten pro Barrel plötzlich wieder rentabel. Innerhalb weniger Jahre konnten insgesamt acht von der POC aufgelegte Fonds ab 2008 mehr als 300 Millionen EUR an Anlegergeldern einsammeln. Nach de drohenden Zahlungsunfähigkeit im Jahr 2016 hoffen die Anleger trotz andauernd niedriger Ölpreise auf den Erfolg einer von einer IG-POC initiierten Sanierungskonzeptes.

Panthera

Unter dem Namen PANTHERA gründete dima24.de Chef Malte Hartwieg 2011 sein bislang letztes Emissionshaus. Der einzige aufgelegte Fonds PANTHERA Asset Management Global Trading A - Fonds musste bereits im Jahr 2014 Insolvenz beantragen. Der Verbleib des vom Investmentmanager Farshid Tremel angeblich mittels eines elektronischen Handelssystems in sog. Managed Futures investierten Anlegerkapitals ist ungeklärt. Vieles deutet darauf hin, dass ein großer Teil davon entweder veruntreut oder verspekuliert wurde. Die Rechtsanwälte Lachmair & Kollegen konnten in zahlreichen Gerichtsverfahren vor dem Landgericht München I erfolgreich Schadensersatzansprüche gegen Malte Hartwieg, den dima24.de Vertrieb und andere beteiligte Gesellschaften geltend machen. 

Selfmade Capital

Nachdem Malte Hartwieg die dima24.de mit ihrer aggressiven Verkaufsstrategie zu einem bedeutenden Vertriebskonzern für Fondsprodukte aufgebaut hatte, gründete er 2008 das Emissionshaus SELFMADE CAPITAL. In zahlreichen von den Rechtsanwälten Stefan Forster und Moritz Schmidt geführten Verfahren hat das Landgericht München I Zeichnern der verschiedenen SELFMADE CAPITAL - Fonds Schadensersatzansprüche gegen die dima24.de, die SELFMADE CAPITAL und Malte Hartwieg persönlich zuerkannt. Zudem vertritt die Kanzlei Lachmair & Kollegen zahlreiche Mandanten in den vom Insolvenzverwalter RA Rolf G. Pohlmann eingeleiteten Insolvenzverfahren.