Kriminelle Machenschaften bei HGM - Donhuysen und Schmolinski beschuldigen sich gegenseitig (26.01.2015)

Handelsverbot für geplante HGM-Aktie - Widersprüche nach Management Bericht - Xolaris wirft HGM Untreue vor
 
Ausbleibende Goldförderung auf Claims der Canada Gold Trust, brisante Verflechtungen mit dem Malte Hartwieg – Konzern und der Verkauf der EURO GRUNDINVEST an Canada Gold Trust Eigner verunsichern die Fondsanleger. Nachdem im Herbst bereits der NCI New Capital Invest 21 - Goldfonds seine Auszahlungen eingestellt und Insolvenz beantragt hat, müssen nun auch die Anleger der Canada Gold Trust - Fonds um ihre Beiträge fürchten. Bereits in der Vergangenheit hatten wir auf die enge Verflechtung aller Beteiligten mit dem Fonds-Imperium des Malte Hartwieg und seiner dima24.de hingewiesen. So fungierte Jörg Schmolinski auch als Geschäftsführer beim NCI 21 - Fonds, Sven Donhuysen, der eigentliche Mann hinter Henning Gold Mines, ist den geschädigten Anlegern seit einem halben Jahr als neuer Eigentümer der EURO GRUNDINVEST bekannt. Nachdem ein sog. "Management-Bericht" in den letzten Tagen zwischen den Zeilen auf schwere Probleme der  Henning Gold Mines Inc. hindeutete, werfen sich die Xolaris Treuhandgesellschaft und Management der Henning Gold Mines Inc. nun gegenseitig Untreue vor.
 
Nur ein halbes Jahr nach dem fragwürdigen Entschluss, die vier Canada Gold Trust Fonds in eine Aktiengesellschaft umzuwandeln, scheinen sich die Befürchtungen der von uns vertretenen Anleger zu bewahrheiten. Bereits damals haben wir darauf hingewiesen, dass die Fonds bislang weder ein vernünftiges wirtschaftliches Konzept vorweisen konnten, noch überhaupt jemals ausreichende Goldmengen für eine Rentabilität gefunden wurden. Große Bedenken gab es zudem wegen der Verstrickung aller wesentlichen Hintermänner mit dem Fonds-Imperium des Malte Hartwieg. Nach dem Scheitern der Selfmade Capital, der NCI New Capital Invest, der PANTHERA und den Unregelmäßigkeiten bei der EURO GRUNDINVEST müssen nun auch die Anleger der Canada Gold Trust - Fonds um ihre Gelder bangen.
 
Nach mehreren Monaten ohne nennenswerte Neuigkeiten verschickte der Geschäftsführer der Canada Gold Trust GmbH, Peter Prasch am 19. Januar einen HGM-Managementbericht 2014. Als Fazit zieht Prasch gegenüber den Anlegern, dass "das Schwierigste gemeistert" sei, "so dass es allen Grund zur Annahme gibtm dass es für uns alle (...) ein großer Erfolg wird". Bei kritischer Analyse fällt der Bericht aber vernichtend aus. Auch im Jahr 2014 kam es demnach nicht zur Förderung der im Vorfeld der letzten Gesellschafterversammlung von Jörg Schmolinsky angepriesenen Goldvorkommen. Der Bericht spricht etwa von "stockender Finanzierung" und  "dadurch bedingten Ausfälle(n) geplanter Investitionen bei Waschanlagen und Transportgerät". Trotz der vielen Millionen Einnahmen aus den vier Canada Gold Trust Fonds fehlen hierfür angeblich sieben Millionen EUR, welche nicht eingeworben werden konnten. Völlig unzureichend äußert sich der Bericht zudem zum noch immer bestehenden Handelsverbot der geplanten Henning Gold Mines - Aktie. Auf dieses hatten wir schon im Nachgang des umstrittenen Beswchlusses in eine Aktiengesellschaft. hingewiesen. Inzwischen deutet vieles darauf hin, dass es sich bei der ungewöhnlichen Maßnahme letztlich um ein Täuschungsmanöver gehandelt hat, mit welchem die Verantwortlichen Zeit gewinnen wollten. Unglaubwürdig wirkt, dass sich nun das Management und die Treuhandgesellschaft gegenseitig der Untreue bezichtigen. Zu tief sind die Verstrickungen miteinander und mit dem gestürzten dima24 - Fondsimperium um Malte Hartwieg. So fungierte Jörg Schmolinsky für Malte Hartwiegs NCI New Capital Invest 21 - Goldfonds als Geschäftsführer, der Mann hinter Henning Gold Mines Sven Donhuysen erwarb von diesem im Rahmen eines undurchsichtigen "Share-Deals" die ebenfalls in schwerem Wasser befindliche EURO GRUNDINVEST.
 
Wie schon vor dem Umwandlungsbeschluss befürchtet, droht sich die Situation der Anleger von nun an rapide zu verschlechtern, so dass viele nun wohl  einen schnellen Ausstig in Erwägung ziehen müssen.